BSS Hochspannungstechnik GmbH
Monitoring & Diagnose

Ultrahochfrequentes (UHF) Teilentladungs-(TE) Monitoringsystem PDM-600-UHF

Die Zuverlässigkeit der elektrischen Energienetze hängt sowohl von der Qualität als auch von der Zuverlässigkeit ihrer Betriebsmittel, wie z.B. Leistungstransformatoren, ab. Lokale Fehler innerhalb ihrer Isolierung können zu Komplettausfällen und damit zu hohen Ausfall- und Folgekosten führen. In der Regel werden Leistungstransformatoren vor der Inbetriebnahme auf Teilentladungen (TE) getestet. UHF TE-Monitoring kann dazu verwendet werden, solche Ereignisse während des Betriebs frühzeitig zu erkennen und zu verhindern. Die kontinuierliche Überwachung hat gegenüber einzelnen, kurzzeitigen diagnostischen Messungen Vorteile. Diagnose-TE-Messungen können nur Snapshot-Informationen liefern, nicht aber das Verhalten der TE über der Zeit verfolgen. Auch können temporäre Messungen aufgrund der Volatilität von TE irreführende Interpretationen verursachen. Messungen, die während niedriger TE-Aktivität durchgeführt werden, sind nicht hinreichend um die allgemeine Abwesenheit von TE zu beweisen. Diese Nachteile können durch eine kontinuierliche TE-Überwachung eines Monitoringsystems vermieden werden.

Das synchrone 6-kanalige TE Monitoringsystem PDM-600-UHF kann entweder einen Transformator mit bis zu 6 UHF Sensoren oder bis zu 6 Transformatoren mit jeweils nur einem UHF Sensor in einem Umspannwerk überwachen. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel.

2 DN50/DN80 UHF Sensoren/Phasenpol in einer Transformatorbank


UHF Monitoring Broschüre
PDM-600-UHF
UHF Monitoring Broschüre.pdf (847.07KB)
UHF Monitoring Broschüre
PDM-600-UHF
UHF Monitoring Broschüre.pdf (847.07KB)

go to: english version